Mattenteufel Erfurt - Montag, 22. Oktober 2018
Druckversion der Seite: ...im Jahr 2012
URL: mattenteufel.de/sonstiges/abseits-der-matte/im-jahr-2012.html

22.12.2012

Mattenteuflische Weihnachtsfeier

Mattenteuflische Weihnachtsfeier
Mattenteuflische Weihnachtsfeier

Direkt im Anschluss an unsere „Mammut-Gürtelprüfung“ ließen wir ein erfolgreiches mattenteuflisches Wettkampfjahr 2012 bei unserer traditionellen Weihnachtsfeier ausklingen. Während der Nachwuchsfeier am Nachmittag führten wir das „1. Mattenteuflische Kickerturnier“ durch. In zwei Altersklassen ging es für die knapp 30 Teilnehmer darum, innerhalb von 3 Minuten die meisten Tore zu erzielen oder den Gegner mit 5 Toren vorzeitig K.O. zu spielen. Bei den unter 10-jährigen setzte sich Lorenz Fiedel nach einem Finalsieg über Sophie Ragowsky an die Spitze. Auch der U14-Sieg blieb im „Hause Fiedel“. Hier konnte sich Frederike im Endspiel gegen Arnold Wegmann durchsetzen.

Bei der abschließenden Sportlerehrung wurden traditionell die Landesmeister und Platzierten der Mitteldeutschen Meisterschaft ausgezeichnet. So lag für Theresa, Bers, Clayde, Senan, Ann-Sophie, Frederike, Konrad, Magomed, Frank T., Michael K. und Thomas eine kleine Anerkennung ihre starken Leistungen bereit (J.R.).

Nach oben

11.11.2012: Judoka auf Abwegen - Dorian ist Erfurts Kinderprinz 2012/2013

Dorian Kott, der sich nach einer starken Wettkampfsaison Ende September den Vize-Landesmeistertitel U12 sicherte, hat in den kommenden Wochen und Monaten so Einiges zu tun! Denn seit heute ist es amtlich: Dorian ist in der Kanevalssaison 2012/2013 Kinderprinz der Landeshauptstadt Erfurt! Auf der Bühne am Wenigemarkt wurde das Kinderprinzenpaar, bestehend aus Dorian I. und Chantal I., heute Mittag gekrönt. Bis Mitte Februar jagt nun ein Auftritt den nächsten. Im edlen Gewand wird unser Sportler bei etwa 30 Veranstaltungen in Schulen, Seniorenheimen, Hotels, Firmen etc. zu sehen sein. Natürlich wird es auch einen Auftritt bei der traditionellen Faschingsfeier unseres Vereins geben! Die mattenteulischen Trainer wünschen ihm für diese Zeit ganz viel Spaß, viele aufregende Momente und wertvolle Erfahrungen (J.R).

24.-26.08.2012: Schlauchboot-Tour 2012 – Keiner blieb trocken!

Am frühen Abend des 24. Augusts trafen sich 15 Mattenteufel und Teufelsfreunde zur alljährlichen Kanutour, die genau genommen seit einigen Jahren eine Schlauchboottour ist, auf dem Campingplatz in Breitungen. Nachdem die Zelte aufgebaut waren, nutzten wir zunächst erst einmal die Möglichkeiten des schönen Platzes und spielten Beachvolleyball. Da die einzelnen Teufel sehr unterschiedliche Fähigkeiten und Talente in dieser Sportart bereithielten, sorgte das Spiel für reichlich Vergnügen. Um sich vom angesammelten Sand zu befreien, ging es anschließend für die meisten in den Kiessee, der sich samt Sandstrand nur wenige Meter von unseren Zelten entfernt befand. Am Abend folgte dann gemütliches Beisammensein mit Barbecue. Weltuntergangsähnliche Schauer, die uns hin und wieder in unser Gruppenzelt zwangen, taten der guten Stimmung kein Abbruch. Für die Sinne gab es auch noch etwas: eine Firmenfeier, die ebenfalls auf dem Campingplatz stattfand, rundete ihren Abend mit einem großen Feuerwerk ab.

Nach einer recht kurzen Nacht stärkten wir uns Samstag Morgen bei einem wirklich sehr reichhaltigen Frühstück (großes Lob an das Einkaufsteam!). Während der eine Teil anschließend den Autotransfer zum Zielort abwickelte, pumpte der Rest die Schlauchboote auf. Am späten Morgen stachen die Mattenteufel mit fünf Booten in See (bzw. Fluss). Bis zum Nachmittag ging es auf der Werra von Breitungen nach Bad Salzungen. Was sich genau während der Tour abspielte, bleibt den Teilnehmern vorbehalten. Nur soviel sei zu sagen: die strategische Kriegsführung der erfahreneren Schlauchbootteufel mitsamt ihrer geübten Manöver (besonders hervorzuheben: der Sprung von Boot zu Boot um Gegner direkt ins Wasser zu befördern) und modernen Waffen ließ einige in diesem Jahr ganz schön alt (nass) aussehen. Das Wettrüsten bis zum nächsten Jahr ist eröffnet! Sichtlich erschöpft von den Strapazen der Tour legten sich viele Teufel nach Ankunft auf dem Campingplatz erst einmal zum Relaxen in die Sonne. Am Abend wurden die letzten Kräfte noch einmal fürs Beachvolleyball mobilisiert. Anschließend ging es für viele erneut zur Erfrischung in den See, bevor sich schließlich alle um die teuflische Feuerstelle versammelten. Nach einem hervorragenden Kesselgulasch à la Jörg wurden bis tief in die Nacht Marshmallows gegrillt und Geschichten erzählt.

Am Sonntag Morgen konnte nach Frühstück und Zeltabbau ein rundherum positives Resümee gezogen werden. Anschließend traten die Schlauchbootteufel ihre Heimreisen in völlig verschiedene Richtungen Thüringens, Deutschlands und sogar darüber hinaus an. Ein großes Dankeschön für ein wirklich grandioses Wochenende geht an unsere drei Hauptorganisatoren: Jörg, Göhli und Alex T.!

 

 

 

23.06.2012: 15 Jahre Mattenteufel – Mann haben wir gefeiert!

Unser 15-jähriges Vereinsjubiläum sollte gebührend gefeiert werden und das wurde es! Zahlreiche Sportler, Eltern, Trainer, Freunde, Parteivertreter und Sponsoren fanden an diesem Tag den Weg in unser Vereinsheim. Was keiner geglaubt hätte, konnte umgesetzt werden: wir hatten eine eigene Hüpfburg in unserem Garten – nur eine von vielen Attraktionen für den Nachwuchs.

 

Doch es wurde nicht nur gefeiert, sondern auch erinnert und geehrt! Gemeinsam erinnerten wir uns noch einmal an die größten Erfolge der letzten Jahre: im vergangenen Jahr waren wir im Nachwuchsbereich drittbester Verein Thüringens, bester Verein Erfurts. Frederike Fiedel und Magomed ‚Mamat’ Dzhamalutdinov erkämpften als erste Mattenteufel Gold bei Mitteldeutschen Meisterschaften, Frederike vor zwei Wochen bereits zum dritten Mal. Einen besonderen Erfolg fuhren unsere beiden U12-Mannschaften im April dieses Jahres ein, als sich sowohl die Jungen als auch die Mädchen bei den Landesmeisterschaften gegen die komplette Thüringer Konkurrenz durchsetzen konnten. Mit Frederike Fiedel und Frank Thiede haben wir bereits zwei Sportler, die den Weg zum Leistungssports einschlugen und das Sportgymnasium Jena besuchen bzw. besuchten.

Wir hatten über mehrere Jahre eine erfolgreiche Männer-Regionalliga-Mannschaft, die sogar mehrfach in der Relegation um die zweite Bundesliga mitkämpfte.

 

Zu unserer Jubiläumsfeier wurde zurecht auch reichlich „Danke gesagt“, unter anderem in Form von Ehrungen. Jens Uwe Wenzel bekam für seine langjährige, Früchte tragende Trainertätigkeit den 2. Dan verliehen. Er trainierte unter anderem unsere derzeit erfolgreichste Sportlerin Frederike Fiedel bis zu ihrem Wechsel ans Sportgymnasium Jena im vergangenen Jahr. Unter seinen Fittichen gewann Frederike den internationalen EGA-Pokal und zweimal die Mitteldeutschen Meisterschaften. Erfolgsgaranten wie die Geschwister Remy und Konrad Schadt wurden in seiner Trainingsgruppe „groß“.

Für ihr Engagement innerhalb des Vereins und über dessen Grenzen hinaus erhielten Josephine Riede, Sebastian Göhler und Bernd Notter die Ehrennadel des Thüringer Judoverbandes in Bronze, Michael Klein in Silber. (J.R.)

 

29.03.2012: Ausflug in den Erfurter Blockpark

Zu einem ersten sportlichen Exkurs in diesem Jahr trafen sich am vergangenen Donnerstag 22 Kinder der Trainingsgruppen Wenzel und Riede mit ihren Trainern im Erfurter Blockpark. Unter Anleitung von erfahrenen Trainern durften die Judoka eine Vielzahl von Wänden erklimmen. Neben dem klassischen Klettern, bei dem die Kinder durch Seile gesichert wurden, stand vor allem das sog. "Bouldern" im Mittelpunkt des Nachmittags. Bei dieser noch recht jungen Kletterdisziplin werden verschiedene Routen ohne jede Sicherung an nur wenige Meter hohen Wänden geklettert. Bei einem Absturz fällt man in die weichen "Bouldermatten". Im Großen und Ganzen zeigten unsere Judoka an den Wänden viel Kraft, Geschick und Durchhaltevermögen.

Natürlich standen neben dem Sport auch Spaß und Erholung vom Trainings- und Wettkampfalltag auf dem Plan. So blieb der ein oder andere Neu-Boulderer eine ganze Weile auf seinem erklommenen Felsen liegen und sonnte sich im Ruhm seiner Taten. Außerdem sorgten die Tunnel und Gänge, die hinter den Kletterwänden entlang führen, für jede Menge Spaß und dafür, dass ab und zu kaum ein Teufel zu sehen war. Da sich sowohl Kinder als auch Trainer in der Anlage sehr wohl fühlten, wird es auf jeden Fall eine Wiederholung geben (J.R.)

Live dabei! ...beim 21. Internationalen Thüringenpokal in Bad Blankenburg

Konrad, Ale & Cedric
Mattenwischer "Cedric" im Einsatz

Schon seit vielen Jahren gehören die Mattenteufel zum "Helferteam" des Internationalen Thüringenpokals, eines der wichtigsten und hochkarätigsten deutschen Turniere im Frauennachwuchsbereich.

In den Alterklassen U17 und U20 gingen in diesem Jahr über 450 Starterinnen aus allen deutschen Bundesländern sowie 15 weiteren Nationen an den Start. Die weiteste Anreise hatten sicher die Damen aus Brasilien und Kanada. Nicht nur das angesehene Turnier, sondern auch das sich direkt anschließende 4-tägige Trainingslager vor Ort, an dem in diesem Jahr 350 Sportlerinnen teilnehmen, lockt den Nachwuchs aus der ganzen Welt.

Bereits am Freitag Nachmittag traf unser 12-köpfiges Unterstützerteam in Bad Blankenburg ein. Nachdem einige schon beim Wettkampfaufbau und Wiegen der Kämpferinnen (alle Starterinnen müssen bei einerm solchen Turnier bereits am Vorabend über die Waage) im Einsatz waren, wurden die Unterkünfte (das Sporthotel bzw. eine nahegelegene Jugendherberge) aufgesucht.

Bereits um 8:30 Uhr begannen am Samstag Morgen die Kämpfe auf den insgesamt 6 Matten. Während die "älteren" Teufel ihre bewährten Aufgaben an der Liste, in der Technik, im Sicherheitsbereich und als Mattentenwischer :-) aufnahmen, wurde in diesem Jahr auch ein junges Team aus unseren Reihen an der Tischbesetzung eingearbeitet. Frederike, Konrad, Kevin und Alessandro meisterten ihre verantwortungsvollen Aufgaben an den Uhren bzw. Laptops sehr ordentlich und konnten ihre Konzentration bis zu den Finalkämpfen am Abend aufrechterhalten, sodass sie alle mit einem Einsatz im kommenden Jahr rechnen können.

Die 11 Thüringer Starterinnen erkämpften unter den Augen der Bundestrainer einen 3., einen 5. und einen 7. Platz! (J.R.)